Vorsichtsmassnahmen betreffend Coronavirus

Der starke Anstieg der Fallzahlen in den vergangenen Wochen im Kanton Bern sowie der ganzen Schweiz ist höchst bedenklich. Er zeigt sich in allen Altersgruppen und in allen Kantonen.

Es gilt weiterhin, mit Sorgfalt und Disziplin die von den Behörden teils verordneten, teils empfohlenen Schutzmassnahmen einzuhalten.

Trotz all dieser Einschränkungen wollen wir weiterhin im Alterszentrum Alenia ein anregendes und abwechslungsreiches Leben und soziale Kontakte – wann auch immer mit dem mittlerweile bekannten sprichwörtlichen Abstand – ermöglichen.

Die nationalen und kantonalen Behörden haben weitere Massnahmen beschlossen und Empfehlungen spezifisch für Alters- und Pflegeheime abgegeben.  

Unser Krisenstab „Corona“ tagt jeden Montag. In diesen Treffen wird jeweils die aktuelle Lage im Alterszentraum Alenia beurteilt sowie aktuelle behördliche Verordnungen und Empfehlungen in unser Pandemiekonzept aufgenommen.

Besuche im Heim

Besuche sind unter Einhaltung des nachfolgenden Schutzkonzepts möglich:

  • Alle Besucher werden namentlich registriert, dies dient der Rückverfolgung im Falle einer Ansteckung mit dem Corona Virus und ist eine behördliche Vorgabe. Melden Sie sich am Tag des Besuchs direkt beim Pflegepersonal auf der Wohngruppe an. Dies erfordert etwas Disziplin, aber Ihr Angehöriger und seine Mitbewohner*innen sowie alle Mitarbeiter*innen danken Ihnen dafür.
  • An der Nussbaumallee 2 bitten wir Sie, den bereit liegenden Zettel beim Briefkasten am Eingang auszufüllen und in den Briefkasten zu legen. Die Zettel werden nach 14 Tagen von uns datenschutzkonform entsorgt.
  • Wir empfehlen Ihnen bis auf weiteres von Besuchen mit mehr als zwei Personen  abzusehen.
  • Der Besuch kann im Zimmer/der Wohnung stattfinden, oder alternativ können Sie einen gemeinsamen Spaziergang auf dem Heimareal tätigen und die Sitzgelegenheiten im Aussenbereich benutzen, ebenso bleiben die Cafeteria WS 296 und das Allee Café geöffnet.
  • Bitte benutzen Sie ausschliesslich die Toiletten in den Eingangsbereichen im Erdgeschoss.

Besuche von Bewohnerinnen und Bewohnern ausserhalb des Heims

Es steht den Bewohnenden frei, das Heimareal zu verlassen und Besuche ausserhalb der Institution zu verbringen. Voraussetzung ist, dass die besuchten Personen gesund sind und die Schutzmassnahmen eingehalten werden (Masken tragen, Händehygiene, Abstandsregeln); benutzen Sie für Besuche ausserhalb des Heims nicht die öffentlichen Verkehrsmittel.

Aktivierungstherapie, Anlässe, Gruppenaktivitäten und Andachten

  • Anlässe, Andachten und Gruppenaktivitäten finden auf den Wohngruppen weiterhin statt. Um eine Durchmischung zu vermeiden, sind nur die Bewohner der Wohngruppe anwesend.
  • Seit geraumer Zeit verzichten wir auf Feste und Anlässe in denen eine grössere Anzahl Personen sich durchmischen.

Besuche von Freiwillig Mitarbeitenden

Besuche von Freiwillig Mitarbeitenden auf den Wohngruppen finden weiterhin statt. Es gilt weiterhin eine Maskentragpflicht.

Physiotherapie, Fusspflege, Hörgerätakustiker und Coiffeur

Behandlungen und Termine mit den oben genannten Partnern sind weiterhin unter Einhaltung der geltenden Schutzmassnahmen erlaubt.

Tagestreff

Folgendes Schutzkonzept gilt weiterhin:

  • Tagesgäste mit Grippe-ähnlichen Symptomen (Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, erhöhte Körpertemperatur >37.5 C) bleiben unbedingt zu Hause.
  • Tagesgäste und ihre Chauffeure tragen eine Maske beim Betreten des Heims und bis zum Tagestreff sowie wenn sie sich im Gebäude bewegen.
  • Im Tagestreff besteht für die Tagesgäste eine Maskentragpflicht; die Betreuungspersonen tragen ebenfalls eine Hygienemaske.
  • Beim Betreten des Tagestreffs werden den Tagesgästen die Temperatur gemessen und es wird eine Händedesinfektion durchgeführt.

Allee Café und Cafeteria WS 296

Die Cafeteria an der WS 296 und das Allee Café sind für Gäste und Angehörige sowie Bewohner geöffnet; die Räumlichkeiten sind entsprechend einem speziellen Schutzkonzept eingerichtet; pro Tisch dürfen lediglich vier Personen sitzen. Masken dürfen nur für Konsumationen abgelegt werden. Es besteht eine Registrierpflicht.

Vorsorge

Eine allfällige Infizierung mit dem Corona Virus kann in Einzelfällen zu einem schweren Krankheitsverlauf führen. Sollte diese Situation eintreten, ist es hilfreich, bereits im Vorfeld ein vorsorgliches Beratungsgespräch mit einem Arzt oder einer Pflegefachperson über die medizinisch-therapeutischen Möglichkeiten und Ihre Behandlungswünsche zu führen. Sollten Sie ein Beratungsgespräch wünschen, dann wenden Sie sich an die Pflegefachpersonen der Wohngruppe.

Selbstverständlich stehen wir für die Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren: