Vorsichtsmassnahmen betreffend Coronavirus

Da ältere Menschen bezüglich des Coronavirus einer grösseren Gefahr ausgesetzt sind, stellen wir unsere Vorsichtsmassnahmen vor und beantworten einige häufig gestellte Fragen.

Das Alterszentrum Alenia verfügt über einen Pandemieplan, der unter Berücksichtigung der Vorgaben des Kantons und des BAG jeweils auf die aktuelle Epidemie angepasst wird. Wir werden mindestens einmal wöchentlich von unserer Expertin für Infektionsprävention, Frau Silvia Schindler Frei, über den aktuellen Stand informiert und beobachten die aktuelle Lage mit grosser Aufmerksamkeit. Zudem ist unser Heimarzt, Dr. Thierry Gigandet der Siloah AG, beauftragt, den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung des Alenia in Fragen zu Seuchen und Pandemien zu beraten. Er arbeitet eng mit unserer Expertin für Infektionsprävention zusammen. Beide sind fachlich sehr gut vernetzt und stets gut informiert. Seien Sie versichert, dass wir uns laufend informieren und unsere Vorsichtsmassnahmen den aktuell geltenden Vorgaben anpassen. Denn der Schutz und das Wohlergehen der Bewohnerinnen und Bewohner sowie unserer Mitarbeitenden geniessen beim Alterszentrum Alenia höchste Priorität.

Häufig gestellte Fragen:

Dürfen die Bewohnerinnen und Bewohner weiterhin Besuch empfangen?
Bund und Kanton wollen sicherstellen, dass die älteren und geschwächten Menschen in Spitälern und Institutionen der Langzeitpflege sowie des Wohnens mit Dienstleistungen konsequent geschützt werden.
Aus diesem Grund sind im Kanton Bern ab sofort Besuche für alle Personen in Institutionen der Langzeitpflege und dem Wohnen mit Dienstleistungen behördlich verboten, mit Ausnahme von Besuchen bei Sterbenden.

Tagesgäste

Der Tagestreff ist ab sofort geschlossen. Brigitte Kocher, Leiterin Tagestreff wird alle Tagesgäste/Angehörige telefonisch kontaktieren und darauf hinweisen, dass entsprechend der individuellen Situation und Möglichkeiten, die Tagesgäste bis Ende März ohne Kostenfolge zu Hause bleiben sollen.

Allee Café NA 9 und Cafeteria BS 43
Beide Restaurants sind weiterhin bis auf Weiteres für alle externen Gäste (inkl. Mittagstisch) geschlossen. Für interne Gäste (Bewohner/Mitarbeitende) bleiben beide Restaurants bis 15. Uhr geöffnet.

Anlässe im Alenia
Interne Anlässe der Aktivierungstherapie werden mit gewissen Einschränkungen weiterhin durchgeführt. Anlässe des Kulturprogramms finden bis auf Weiteres nicht statt.

Wie schützt sich das Personal in den Alenia-Betrieben?
Wir informieren die Mitarbeitenden laufend über die aktuelle Lage und weisen auf präventive Massnahmen hin. Diese bestehen in erster Linie aus der strikten Anwendung der bestehenden Hygienerichtlinien wie richtiges Händewaschen und -desinfizieren, in den Ellenbogen oder ein Taschentuch husten oder niesen und das Taschentuch im Müll zu entsorgen. Erkältete Mitarbeitende müssen mit Mundschutz arbeiten oder werden angewiesen, zu Hause zu bleiben.

Gibt es sonst noch spezielle Massnahmen?
Ruhe bewahren, vorbereitet sein, konstruktiv und koordiniert zusammenarbeiten.

Und zum Schluss noch dies:
wir bedanken uns bei Ihnen, diese ausserordentlichen Massnahmen mitzutragen. Denn nur gemeinsam werden wir diese, für uns alle schwierige Situation bewältigen und im Kontext des Alterszentrums Alenia, Bewohnerinnen und Bewohner vor einer Infizierung mit dem Corona-Virus schützen. In der aktuellen Situation geht es einzig und allein um die Solidarität mit einer besonders gefährdeten Gruppe Menschen: um die Bewohnerinnen und Bewohner im Alenia.